Schlagwort: Sanierungen

Sascha Klupp: Immobilientrends nutzen, um wertsteigernd zu handeln

Sascha Klupp: Immobilientrends nutzen, um wertsteigernd zu handeln

Der Fachexperte Sascha Klupp weiß, wie Immobilientrends am besten genutzt werden sollten, um letztendlich Profit aus ihnen schlagen zu können. Einleitend in den Immobilienmarkt ist zu sagen, dass der sich der deutsche Markt als relativ robust präsentiert. Dies konnte Deutschland vor allem in wirtschaftlichen Krisenzeiten, […]

Sascha Klupp: Die Renaissance der Eigentumsimmobilie

Sascha Klupp: Die Renaissance der Eigentumsimmobilie

Sanierungs- und Immobilienexperte Sascha Klupp ist von einer neuen positiven Entwicklung des Immobilienmarktes, im speziellen dem Verlauf der Eigentumsimmobilie, beeindruckt. Die Bundesrepublik konnte sich nach den weltweiten Finanzkrisen nicht nur erholen, sondern erreiche ein Umdenken der Investoren. So werden Wohnimmobilien auch als Altersvorsorge gesehen. Seit […]

Sascha Klupp: Ist die Mietpreisbremse verfassungswidrig?

Sascha Klupp: Ist die Mietpreisbremse verfassungswidrig?

Sind die Regeln zur Mietpreisbremse verfassungswidrig? Das Berliner Landgericht hat nun zur Frage der Mietpreisbremse das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet.Die zuständige Zivilkammer in Berlin hält die entsprechende Vorschrift der Mietpreisbremse in Deutschland für verfassungswidrig. Nun wird der Fall den Karlsruher Richtern vorgelegt.  Zwei Mieter aus Berlin-Wedding klagten, dass ihre Miete nach den Regeln der Preisbremse zu hoch angesetzt sei. Der Richter der zuständigen Zivilkammer hat grundsätzliche Bedenken an dem Bundesgesetz, das die Höhe von Neu- und Wiedervermietungsmieten regeln soll.

Werden Vermieter tatsächlich ungleich behandelt?

Bereits im September diesen Jahres hatte das Landgericht in einem sogenannten Hinweisbeschluss festgestellt, dass die seit 2015 geltende Mietpreisbremse zur Begrenzung der Preise bei Neu- und Wiedervermietungen verfassungswidrig sei. Der Grund: sie führe zu einer Ungleichbehandlung von Vermietern. Das verstoße gegen Artikel 3, Absatz 1 des Grundgesetzes. Laut des Landgerichts begünstige die Mietpreisbremse vor allem Vermieter, die bereits vor deren Einführung Mieten oberhalb der Höchstgrenzen verlangt hatten, weil sie diese nicht senken müssen.

Greifen die Verfassungsrichter den Fall tatsächlich auf, wäre das die erste rechtliche Entscheidung, die zur Mietpreisbremse gefällt wird.

 

Sascha Klupp
Sascha Klupp, Immobilienexperte

„In Großstädten kommt es trotz Mietpreisbremse zu dramatischen Entwicklungen“, so Sascha Klupp. 

Die Mietpreisbegrenzung besagt, dass die Preise bei einer Wiedervermietung in ausgewiesenen Gegenden nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Der Richter in Berlin sieht darin jedoch einen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz im Grundgesetz. Sein Hauptargument sorgt bei vielen Experten für Kopfschütteln. Denn er argumentiert damit, dass ein Vermieter, der sich in Berlin an die Regeln hält, einem Vermieter in München gegenüber im Nachteil ist. In der Hauptstadt sind die Mieten gemessen am Mietspiegel in der Regel generell niedriger. Dem Vermieter in München werde also per Gesetz ein unfairer Vorteil eingeräumt. Die Einschätzung des Landesgerichts hat allerdings keinerlei Konsequenzen, da allein das Bundesverfassungsgericht ein Gesetz als verfassungswidrig erklären kann.

Und dennoch dürfte das Mietpreisbremse betreffende Chaos noch ein wichtiges Thema in den möglichen Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Union spielen. Die SPD hat bereits angekündigt, im Falle einer Regierungsbeteiligung die massiven Regelungslücken in der Preisbremse endlich angehen und beseitigen zu wollen.

 

Sascha Klupp: Leerstandquoten in Deutschland

Sascha Klupp: Leerstandquoten in Deutschland

Dem Immobilienexperten Sascha Klupp fällt eine starke Disparität der Leerstandquoten innerhalb der Bundesrepublik.  So spielen der demografische Wandel und die Verstädterung eine essentielle Rolle in der Aufteilung der Gesellschaft. Durch die Technologie und den medizinischen Fortschritt gelingt es der Menschheit ein immer höheres Alter zu […]

Sascha Klupp: Immobilienentwicklung in deutschen Städten

Sascha Klupp: Immobilienentwicklung in deutschen Städten

Der Fachexperte Sascha Klupp hat über die Beobachtung der Immobilienentwicklung in Deutschland ein Buch konzipiert, das vor allem die Perspektiven und Chancen der Modernisierung aufzeigt. So erhalten die Leser einen Überblick über Gewinnaussichten auf dem Immobilienmarkt sowie Experteninformationen, welche Insidertipps und Hilfestellungen rund um das […]

Sascha Klupp: Das Voranschreiten der Digitalisierung

Sascha Klupp: Das Voranschreiten der Digitalisierung

Der Immobilienexperte Sascha Klupp kennt den rasanten Fortschritt, den die Digitalisierung mit sich bringt. In jedem Bereich finden sich Technologien wieder, die das Leben vereinfachen. Auch Immobilien werden mithilfe von neuen Technologien aufgerüstet und modernisiert. Das Smart Home ist eine vernetzte und somit intelligente Immobilie. Haushaltsgeräte sowie Haustechniken werden an das Internet gekoppelt, wodurch der Herd, Kühlschrank, aber auch die Waschmaschine per App bedient werden kann. Dieser Fortschritt kommt nicht nur der Kosteneffizienz und der Nachhaltigkeit entgegen, sondern sorgt auch für eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität.

 

Sascha Klupp - Immobilienmarkt
Sascha Klupp, Immobilienexperte 

 

Sascha Klupp: Fortschritt sorgt für mehr Zufriedenheit, das Beispiel der Telemedizin

Mithilfe des Fortschrittes der Technologie können auch kranke Menschen mehr Lebensfreude zurückgewinnen.  Das Konzept der Telemedizin beschreibt die Überbrückung räumlicher Distanz eines Patienten zu seinem Arzt, Therapeuten oder Apotheker mittels Telekommunikation. So finden Diagnostiken oder Therapien via des Telefons statt. Dabei haben die Fachexperten die Möglichkeit, den Alltag der Patienten aktiv mitzugestalten. Auch die Familienangehörigen haben die Chance, bei Abwesenheit nach dem Rechten zu schauen. Davon profitieren auch ältere Menschen, da die Internetaffinität bei den über 65-jährigen zunehmend steigt. Sascha Klupp spekuliert, dass diese Zielgruppe somit nicht nur die technischen Möglichkeiten annehmen, sondern sie wahrscheinlich sogar aktiv suchen wird.

Digitalisierung =/= Datenschutz?

Viele deutsche Bürger sind besorgt, dass mit der Digitalisierung auch der Datenschutz verletzt wird. Das Misstrauen gegenüber neuer Technologie ist groß. Das internationale Abkommen des Europarates mit der Europäischen Datenschutzkonvention gibt Richtlinien zum Datenschutz vor, der einen völkerrechtlich verbindlichen Charakter hat. So haben sich alle EU-Mitgliedsstaaten verpflichtet diese Richtlinien umzusetzen. Die sensiblen Daten, welche auch vom Internet erhoben werden, müssen gewahrt werden, damit die Privatsphäre und das Persönlichkeitsrecht nicht verletzt werden. Damit eine Grundakzeptanz auf lange Sicht gewahrt werden kann, wäre der beste Fall, wenn sich der Nutzer selber aussuchen kann, welche Daten veröffentlicht werden. Dies würde dazu führen, dass sich mehr Nutzer für eine Vernetzung der Wohnimmobilie entscheiden und somit den Weg für ein komfortableres Wohnen freiräumen.

Mit der Trendwende der Digitalisierung verändert sich auch die Planung von Immobilien. Für einen nachhaltigen Entwurf einer Wohnimmobilie muss Rücksicht auf die mögliche Nutzung eines Smart Homes genommen werden, denn die Nachrüstungen sind im Nachhinein weitaus kostspieliger.

Sascha Klupp: Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt

Sascha Klupp: Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt

Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt: Bestandsimmobilien im Fokus Bauen oder im Immobilienbestand kaufen? Diese Frage stellen sich potenzielle Eigentümer, mit denen Immobilienexperte Sascha Klupp aus Berlin täglich zu tun hat. Noch vor einigen Jahren war der schlüsselfertige Bau die Nummer eins in der Auswahl. Heute […]

Sascha Klupp: Immobilien in Berlin stehen vor Verkäufen

Sascha Klupp: Immobilien in Berlin stehen vor Verkäufen

Die Bundesregierung hat vor „Immobilien in Berlin vor gewinnbringenden zu verkaufen“, so Sascha Klupp, Vorstand des erfahrenen Unternehmens INTER Stadt AG. Durch die Boom-Zeit in der Hauptstadt Deutschlands werden händeringend Bauflächen gesucht, um neue Immobilienprojekte starten zu können. Bei der Immobilienmesse Expo Real in München […]

Sascha Klupp: Investoren zieht es nach Berlin

Sascha Klupp: Investoren zieht es nach Berlin

Schon seit Jahren lockt die Großstadt Investoren und Unternehmen aus aller Welt an, doch hat sich dieser Trend in den letzten Monaten noch verstärkt. Berlin war schon immer anders –  das macht sich auch auf dem Immobilienmarkt in der Hauptstadt bemerkbar.

Berlin hängt andere Metropolen Europas auf dem Immobilienmarkt ab

Der Aufwärtstrend der letzten Monate macht auch vor den gewerblichen Immobilien und Büroflächen nicht halt.

Statistiken der letzten Jahre zeigen deutlich, dass die größten Risikokapitalbeträge für Start-Up Unternehmen nach London, und dicht gefolgt nach Berlin, fließen. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich dabei um Unternehmen aus dem Bereich E-Commerce, digitale Medien oder der Technologie handelt. Die Hauptstadt bietet dank seiner vielseitigen Immobilien ein passendes Zuhause für Jedermann.

Dabei kennt Sascha Klupp die verschiedenen Standortqualitäten der einzelnen Stadtbezirke wie kein anderer. So empfiehlt Sascha Klupp Consulting-Unternehmen einen Standort in Berlin-Mitte oder in Charlottenburg. Flugverkehrsaffine Unternehmen seien dagegen rund um den Flughafen den neuen Flughafen besonders gut beraten. 

Sascha Klupp: „Investoren sorgen für den teuersten Hauskauf dieses Jahres.“

Sascha Klupp
Sascha Klupp, Berliner Immobilienexperte

Es ist der wohl teuerste Hausverkauf des Jahres: Für rund 1,1 Milliarden Euro wechselt das Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin den Besitzer. Die kanadische Immobiliengesellschaft des Pensionsfonds der Provinz Ontario, Oxford Properties und die New Yorker Investmentgesellschaft Madison International Realty übernehmen gemeinsam das Ensemble aus acht Bürohäusern mit 112.000 Quadratmeter.                                                     Der Gebäudekomplex wurde zuletzt 2010 für rund 600 Millionen Euro an den koreanischen Pensionsfonds NPS verkauft worden. Das entspricht einem Wertzuwachs von rund 500 Millionen Euro in nur sieben Jahren. Und doch halten nicht nur die Investoren den neuen Kaufpreis für absolut gerechtfertigt. Auch andere Experten und Beobachter des Marktes kennen das Potential und die Magnetwirkung der Hauptstadt. Denn schließlich handelt es bei Berlin um einer der am schnellsten wachsenden und dynamischsten Städte Europas und das Immobilienwachstum ist noch längst nicht abgeschlossen.

Sascha Klupp rechnet im Jahr 2019 mit einem weiteren Wachstumssprung. Denn in zwei Jahren wird das Vereinigte Königreich den Brexit vollziehen müssen und deshalb den wichtigen Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren.

„Vieles spricht dafür, dass bei der absehbaren Standortverlagerung zahlreicher heute noch in Großbritannien ansässiger Unternehmen die deutsche Hauptstadt zu den großen Gewinnern zählen wird“, so Sascha Klupp.