Monat: November 2017

Sascha Klupp: Münchens Kampf gegen Zweckentfremdung

Sascha Klupp: Münchens Kampf gegen Zweckentfremdung

München kämpft seit Jahren gegen die vorherrschende Wohnungsnot. Nun greift die Stadt zu neuen, drastischen Maßnahmen. Der Gedanke ganz nebenbei schnelles Geld zu verdienen, indem man seine Wohnung nur tage- oder wochenweise an Touristen in München vermietet, ist für die meisten zu verlockend, um dies […]

Sascha Klupp: Immobilienentwicklung in deutschen Städten

Sascha Klupp: Immobilienentwicklung in deutschen Städten

Der Fachexperte Sascha Klupp hat über die Beobachtung der Immobilienentwicklung in Deutschland ein Buch konzipiert, das vor allem die Perspektiven und Chancen der Modernisierung aufzeigt. So erhalten die Leser einen Überblick über Gewinnaussichten auf dem Immobilienmarkt sowie Experteninformationen, welche Insidertipps und Hilfestellungen rund um das […]

Sascha Klupp: Wie Immobiliengesellschaften die Preise in die Höhe treiben

Sascha Klupp: Wie Immobiliengesellschaften die Preise in die Höhe treiben

In den Vergangenen Wochen stand die Immobiliengesellschaft „Deutsche Wohnen“ in den Schlagzeilen. Die Gesellschaft führte mehr als 1000 Prozesse gegen Mieter innerhalb von einem Jahr. Das Ziel: unerlaubte Mieterhöhungen durchzusetzen. Dass Immobiliengesellschaften versuchen mit ungewöhnlichen Methoden die Mietpreise in die Höhe zu treiben ist, wie die Vergangenheit zeigt, leider kein Einzelfall.

Vermieter wollen Mietspiegel kippen 

Immobiliengesellschaften verklagen hunderte von Mietern, mit meist sehr geringer Erfolgsaussicht. Und dennoch steckt dahinter ein perfider Plan.

Sobald das Gericht das Instrument zur Regulierung des Wohnungsmarktes in Frage stellt, können Mieterhöhungen künftig viel einfacher durchgesetzt werden.

Auch Mieterhöhungen bei langjährigen Mietern wären somit sehr viel leichter umzusetzen.

Dass etwas geschehen muss, ist bereits in den Köpfen vieler angekommen und doch bleiben die Erfolge aus. Selbst Politiker, die sich für den Mieterschutz einsetzen konnten bisher keine klaren Fortschritte verzeichnen.

Auch die Mietpreisbremse hat sich als wirkungslos erwiesen. Zu viele Schlupflöcher und Möglichkeiten die gesetzliche Lage zu umgehen, erlauben es Gesellschaften und Vermietern mit immer neuen Ideen und Versuchen, Mieter vor Gericht zu zerren.

Kippt der Mietspiegel tatsächlich so, würden auch die wenig vorhandenen Mietwohnungen privater Vermieter schnell schwinden. Bisher sind nämlich zumeist nur neu Mieter von den gewaltig steigenden Mietpreisen betroffen. Das würde sich mit dem Sturz des Mietspiegels ändern.

 

Sascha Klupp - Immobilienmarkt
Sascha Klupp – Immobilienmarkt

 

Der Berliner Senat muss gegen die Immobiliengesellschaften vorgehen

„Der gesamte Mietspiegel in Berlin muss überarbeitet werden“, so Sascha Klupp, „und das möglichst zeitnah.“

Denn inzwischen hat jeder zweite Berliner aufgrund seines geringen Einkommens das Recht in eine staatlich geförderte Wohnung einzuziehen. Doch das Angebot an Sozialwohnungen reicht bei weitem nicht aus, um diesen Bedarf zu decken.

In den vergangen drei Jahren wurden gerade einmal 402 neue Sozialwohnungen gebaut. „Viel zu wenig“, erklärt Sascha Klupp. „Den tatsächlichen Bedarf der Bürger zu decken wird erst 2020 möglich sein – bei einer Steigerung der jetzigen Baumaßnahmen.“

Ein weiteres Problem stellen private Bauunternehmen dar, die keinerlei Interesse daran haben ihre fertig gestellten Sozialwohnungen den Bürgern zur Verfügung zu stellen. Stattdessen werden ihre Sozialbauten an die landeseignen Wohnungsbauunternehmen verkauft, um so Profit einzufahren.

In diesem Jahr sollen noch 1100 neue Sozialwohnungen entstehen, 8700 Sozialwohnungen verlieren dieses Jahr jedoch ihre soziale Bindung und dürfen frei vermietet werden. Der Senat Berlin muss einschreiten, da das Ungleichgewicht am Immobilienmarkt sonst zunehmend außer Kontrolle gerät.

Noch ist unklar, ob das Verfassungsgericht in Berlin die Klage der „Deutsche Wohnen“ annimmt. Es bleibt zu hoffen, dass das Landgericht im Sinne der Bürger handelt und nicht den profitgierigen Forderungen einer Immobiliengesellschaft nachgibt.

Sascha Klupp: eine Retroperspektive des Berliner Immobilienmarkts

Sascha Klupp: eine Retroperspektive des Berliner Immobilienmarkts

Die Geschichte des Berliner Immobilienmarktes ist genauso außergewöhnlich wie die gesamte Geschichte der Hauptstadt. Geprägt durch die historische Vergangenheit war der Immobilienmarkt zu einem völligen Neuanfang gezwungen.  Wiedervereinigung als Chance für einen Neuanfang Nach der Wiedervereinigung hatte die Stadt zunächst mit einer großen Leerstandsquote zu […]

Sascha Klupp: Das Voranschreiten der Digitalisierung

Sascha Klupp: Das Voranschreiten der Digitalisierung

Der Immobilienexperte Sascha Klupp kennt den rasanten Fortschritt, den die Digitalisierung mit sich bringt. In jedem Bereich finden sich Technologien wieder, die das Leben vereinfachen. Auch Immobilien werden mithilfe von neuen Technologien aufgerüstet und modernisiert. Das Smart Home ist eine vernetzte und somit intelligente Immobilie. […]

Sascha Klupp: Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt

Sascha Klupp: Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt

Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt: Bestandsimmobilien im Fokus

Bauen oder im Immobilienbestand kaufen? Diese Frage stellen sich potenzielle Eigentümer, mit denen Immobilienexperte Sascha Klupp aus Berlin täglich zu tun hat. Noch vor einigen Jahren war der schlüsselfertige Bau die Nummer eins in der Auswahl. Heute heißt es: kaufen, sanieren und rentabel vermieten oder selbst bewohnen.

Stadt oder Land – Deutliche Veränderungen in der Lageausrichtung

Das Eigenheim wurde bis vor einigen Jahren primär mit einem Standort in ländlichen Gebieten oder am Stadtrand in Verbindung gebracht. Die Eigentumswohnung, vorwiegend von Singles, Managern oder Lifestyle-Künstlern genutzt, musste im Zentrum der Metropolen liegen. Sascha Klupp beobachtet den Immobilienmarkt in Berlin und dem gesamten Bundesgebiet seit vielen Jahren und sieht, dass der Trend immer mehr zur Wohnung und dem Haus in der Stadt geht. Gleichzeitig beobachtet Sascha Klupp, wie die ländlichen Regionen leerziehen und für Eigentümer wie Mieter, immer unattraktiver werden. Ein weiterer Trend zeichnet sich in der Struktur der Immobilien ab. Der schlüsselfertige Neubau spielt für potenzielle Eigentümer eine eher untergeordnete Rolle. Einen charmanten Altbau kaufen, diesen energieeffizient und luxuriös sanieren und vermieten ist der Fokus, den immer mehr Investoren und potenzielle Eigenheimbesitzer haben. Fakt ist also: Der Trend auf dem Immobilienmarkt orientiert sich im innerstädtischen Bereich und basiert auf dem Kauf von Altbauhäusern und Wohnungen, die die Eigentümer sanieren, modernisieren und anschließend mit einer spürbaren Wertsteigerung veräußern, vermieten oder als wertsteigerndes Objekt selbst beziehen. In Berlin, in München, in Leipzig, Hamburg und Stuttgart zeichnen sich diese Trends ganz besonders ab. Überall dort, wo es Bestandsimmobilien aus vergangenen Jahrhunderten gibt, wird lieber saniert als neu gebaut.

Sascha Klupp
Sascha Klupp, Immobilienexperte

Sascha Klupp: „Wohnimmobilien sind gefragt wie nie!“

Sascha Klupp kennt den Markt und beobachtet die veränderliche Orientierung in Berlin und dem Umland schon länger. Als Immobilienexperte weiß er, welche Grundlage potenzielle Käufer beispielsweise zum Erwerb und überzeugte Mieter zur monatlichen Mietzinszahlung treibt. Der Käufer ist ein Mensch, der Sicherheit wünscht und mit dem Eigenheim gegen die Altersarmut oder Veränderungen in seinem Lebensstil vorbeugen möchte. Der Mieter hingegen ist unsicher, traut sich nicht an eine Veränderung und steht der Entwicklung auf dem Immobilienmarkt mit Skepsis gegenüber. Seit die Bauzinsen günstig und die Möglichkeiten zum energetischen Sanieren durch Förderungen erhöht sind, überlegen immer mehr bisher überzeugte Mieter, sich doch für Wohneigentum zu entscheiden. Umso mehr steigt die Nachfrage, die sich nach aktuellen Trends vor allem auf die angesagten Lagen und Lifestyle-Bereiche in Städten sowie das angrenzende Umland bezieht. Die Immobilien auf entlegenen und infrastrukturell benachteiligten Dörfern ziehen wenig Interesse auf sich, auch wenn Sie diese oftmals zu einem Schnäppchenpreis kaufen, sanieren und beziehen können. „Als Kapitalanlage lohnt sich der Kauf einer ländlichen Immobilie nicht“, klärt Sascha Klupp auf und spricht damit die Schwierigkeiten auf der Suche nach Mietern und Kaufinteressenten an.

„In Berlin und allen beliebten Großstädten Deutschlands zieht es die Menschen in infrastrukturell bevorzugte Areale“, sagt Sascha Klupp. Der Wohnraum darf durchaus kleiner sein, muss sich aber im gehobenen Ambiente bewegen. Bestandsimmobilien sanieren und den Charme aus alt mit neu verbinden ist ein Trend, den Sascha Klupp auch bei seinen eigenen Berliner Immobilien anwendet

Sascha Klupp: Megatrend Urbanisierung –  ein Ende ist nicht in Sicht

Sascha Klupp: Megatrend Urbanisierung – ein Ende ist nicht in Sicht

Die Urbanisierung scheint unaufhörlich voranzuschreiten, denn bereits seit Jahren zieht es immer Menschen nach Deutschland – jedoch nur in die Großstädte des Landes. Wenn die Verstädterung zum Problem wird Deutschland wächst und wächst. Doch mehr Menschen benötigen eben auch mehr Wohnraum. Obwohl es jedes Jahr […]

Sascha Klupp: Smart Home als Chance für Innovation und Nachhaltigkeit

Sascha Klupp: Smart Home als Chance für Innovation und Nachhaltigkeit

Innovation als Verkaufs- und Vermietungsstrategie: Nachhaltige Smart Home Technologie Immobilienexperte Sascha Klupp weiß, wie sehr sich die Ansprüche von Immobilienkäufern in den vergangenen Jahren gewandelt haben. Der Markt boomt wie nie zuvor, aber die Zielgruppe ist anspruchsvoller geworden und stellt Eigentümer, Verkäufer und Vermieter oder […]