Sascha Klupp: Immobilien als Altersvorsorge

Sascha Klupp: Immobilien als Altersvorsorge

Investment in Immobilien wird wieder gefragt denn je, doch kann dies wirklich als weitere Form der Altersvorsorge dienen? Nach den zurückliegenden Jahren, die sich vor allem durch Krisen ausgezeichnet haben, hat sich auch die grundlegende Einstellung der deutschen Bevölkerung geändert. Nach dem historischen Niedrigzins, der Angst vor weiteren Finanzkrisen und dem Auseinanderbrechen des Euroraumes, ist das investieren in Immobilien wieder in den Trend gekommen. Trotz der eingeführten gesetzlichen Rente, ist es vielen jedoch lieber, noch eine zusätzliche Einnahmequelle zur Sicherung des Lebensstandards zu besitzen. In Immobilien zu investieren scheint daher eine attraktive und sehr sichere Form der Vorsorge zu sein. Zumal sich in einer Top-Lage gute Perspektiven zur Wertsteigerung eröffnen.

Sascha Klupp: „Der Fokus sollte auf Eigentumswohnungen liegen!“

Sascha Klupp
Sascha Klupp, Berliner Immobilienexperte

Der deutsche Immobilienmarkt liefert viele Optionen zum Investieren. Jedoch sind verschiedene Aspekte zu beachten, bevor eine Immobilie zur Altersvorsorge gewinnbringend genutzt werden kann. Zum einen sollte der Fokus auf Eigentumswohnungen liegen, da sich (Mehrfamilien-) Häuser zwar als Wertanlage empfehlen, aber deren Entwicklung sich momentan als weniger dynamisch gestaltet. Im Gegensatz zu den Eigentumswohnungen, welche sich vor allem in Großstädten als eine ausgezeichnete Anlage anbietet. Durch verschiedene Megatrends steigen dort die Immobilienpreise immer weiter – und es ist vorerst kein Ende in Sicht. Eine geplatzte Immobilienblase wie in den USA ist daher nicht zu befürchten. Vor allem durch die Flüchtlingspolitik und dem weiteren Ansturm an Zugezogenen in den Großstädten werden in den nächsten Jahren weiterhin viele Immobilien gebraucht.

Die primären Ziele beim Immobilienkauf sind vor allem die Sicherung vorn Ersparnissen, sowie die Realisierung eines zusätzlichen Einkommens. Der bekannte Verband Privater Bauherren (VPB) bestätigt, dass diese Ziele meist angepeilt werden. Aber gleichzeitig sagen sie auch, dass es bei einem anzustrebenden, rentablen Investment vor allem auf eine „solide Substanz in einer zukunftsfähigen Gegend ankomme“.

Kann ein Investment für die Altersvorsorge fehlschlagen?

Vor allem durch die Urbanisierung werden verschiedene Gebiete in den nächsten Jahren zu sehr attraktiven Investitionsanlaufstellen. Hier empfehle ich externe professionelle und unabhängige Expertenberatung. Bei einer zu teuer gekauften Immobilie in der falschen Gegend kann es zu negativen Auswirkungen kommen. Zum einen können die Mieten ausbleiben, oder man muss mit diesen stark runtergehen, sodass man keine Rendite aus der Investition erntet. Deshalb sollten Sie sich als Käufer vor dem Kauf einer Immobilie eingehend über die weiteren Trends informieren und sich beraten lassen. Dann steht ihrer neuen Investition nichts mehr im Weg.



1 thought on “Sascha Klupp: Immobilien als Altersvorsorge”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.